banner_srilanka
banner_srilanka
banner_srilanka
banner_srilanka
Home Top Themen
Featured posts

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Sri Lanka – Private Rundreise und Badeaufenthalt

Reiseangebot mit der Empfehlung der Travel Advisers Community:

Tauchen Sie mit JourneyScapes Travel in die Welt Sri Lankas ein und entdecken Sie Land und Leute auf einer privaten Rundreise ab/bis Colombo. 

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Mercedes Oltimer im Ashokarama Tempel – Colombo ©Reisecockpit

Eine individuelle Rundreise durch Sri Lanka, so wie sie sein soll.

Ihr eigener deutschsprachiger Guide und fachkundiger Reisebegleiter für die nächsten Tage erwartet Sie bereits am Flughafen in Colombo. Start Ihrer privaten Rundreise mit Badeaufenthalt in Sri Lanka. Diese führt Sie zu allen Sehenswürdigkeiten auf dem Weg und wird Ihnen die landestypischen Besonderheiten näher bringen.

Dazwischen gibt es immer wieder Anekdoten aus dem täglichen Leben vor Ort und Zeit für individuelle Stopps. Zum Beispiel für Film- oder Photoaufnahmen.

Nach der Rundreise haben Sie die Möglichkeit, sich an einem der schönen Strände am Indischen Ozean, im Süden des Landes zu erholen. Lassen Sie sich von der sprichwörtlichen Gastfreundschaft, für die die Bewohner Sri Lankas bekannt sind, während Ihres Badeaufenthaltes verwöhnen! Vergleichen Sie gern Preis und Leistung mit anderen Reiseangeboten für private Rundreisen in Sri Lanka.

Sri Lanka – Private Rundreise und Badeaufenthalt

Teil 1. Rundreise
mit deutschsprachigem “Chauffeur-Guide”.  Ab/bis Colombo. 11 Tage / 10 Nächte.  Unterkunft im Doppelzimmer. **** Hotels. Halbpension (Frühstück und Abendessen).

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Leopard im Yala Park ©journeyScapes

Route in bequemen Tagesetappen:
Colombo – Dambulla / Sigiriya – Kandy – Nuwara Eliya – Tissamaharama/ Yala – Hikkaduwa – Aluthgama – Kalutara (Strände) – Panadura – Colombo.

Die Rundreise endet mit dem Transfer nach Colombo zum Flughafen oder zum Strandhotel.

Tag 1 Ankunft Colombo
Nach Ankunft Begrüßung am Flughafen Colombo / Ankunftshalle durch den
Repräsentanten von „Journeyscapes“ und Ihrem deutsch sprechenden Fahrer/Reiseleiter.
Transfer zum gebuchten Hotel in der Nähe des Flughafens.
Übernachtung.

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Elefantenwaisenhaus Pinnawalla ©Reisecockpit

Tag 2 Pinnawalla / Dambulla.
Frühstücksbuffet. Start Ihrer privaten Rundreise. Abfahrt am frühen Morgen.
Sie besuchen zunächst den Fischerort Lellama und fahren dann durch Negombo. Kleine Stadtrundfahrt durch die einstmals erste „Spicetown“ SriLankas. Später wurde Negombo zum größten Fischereihafen des Landes und eines der ersten Touristenresorts der Insel. Noch immer kann man hier auf den Spuren der holländischen Kolonialzeit wandeln.

Anschließend geht es zum bekannten Elefantenwaisenhaus in Pinnawalla. Die Station wurde 1975 mit sieben Elefentanwaisen gegründet. Heute leben hier ca. 70 Elefanten. Ein besonderes Highlight ist die Beobachtung der Herde beim gemeinsamen Bad im nahegelegenen Fluss. Weiterfahrt nach Dambulla und Bezug Ihres Hotels. Abendessen und Übernachtung.

Tag 3 Dambulla / Anuradhapura / Dambulla
Frühstücksbuffet. Fahrt nach Anuradhapura. Unterwegs besichtigen Sie die Buddhastatue
von Aukana. Eine 12 Meter hohe Buddhastatue, die im 5.Jahrhundert vor Christi
entstanden ist.
Anuradhapura ist die Hauptstadt der Nord-Zentralprovinz von Sri Lanka. Sie war über tausend Jahre lang das Zentrum verschiedener Singhalesicher Königsdynastien.
Das historische Anuradhapura wurde um 400 v.Chr. gegründet. Der Ort gilt heute noch als bedeutendes Pilgerziel vieler Buddhisten in Sri Lanka. Rückkehr zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Ansicht Sigiriya ©Reisecockpit

Tag 4 Dambulla / Sigiriya / Polonnaruwa / Dambulla
Nach dem Frühstück besichtigen Sie die ehemalige Felsenfestung Sigiriya, die zum Weltkulturerbe zählt und in den Jahren 477-495 v.Chr. erbaut wurde. Der einzigartige
„Löwenfelsen“ stellte mit seinen 200 Metern Höhe, den Kern des Forts, das eine Fläche von 70 Hektar umfasste. Bäder, eine imponierende Gartenanlage und einen Wassergarten kann der Besucher heute noch sehen. Berühmt ist die Felsenfestung vor allem für die Fresken der Wolkenmädchen. Ganz oben angekommen, wird man zudem mit einem wunderbaren Ausblick belohnt! Sportschuhe empfohlen!

Anschließend unternehmen Sie einen kurzen Elefantenritt in Habarana. Den sollte man nicht auslassen, wenn man schon einmal in SriLanka ist.
Am Nachmittag geht es dann weiter nach Polonnaruwa – dem Zentrum des mittelalterlichen Königreiches vom 11-15. Jahrhundert. Zeitzeugen der damals herrschenden Harmonie zwischen den Singhalesen, den Tamilen, den Buddhisten und den Hindus sind die vielen verschiedenartigen Ruinen. Tempel und Reste der Paläste der jeweiligen Könige, die im beeindruckend historischen Komplex zu finden sind. Rückkehr zum Hotel. Abendessen und Übernachtung

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Temple of the Tooth ©Reisecockpit

Tag 5 Dambulla / Mathale / Kandy

Nach dem Frühstück besuchen Sie noch die Golden Cave Tempel, die sich auf einem 120m hohen Felsen befinden und bereits im 1.Jahrhundert v. Chr. erbaut wurden. Der Komplex besteht aus insgesamt fünf einzelnen Höhlen mit insgesamt über 2000 qm bemalter Decken und Wände. Man findet hier über 150 Bilder mit Darstellungen Buddhas. Eine 14 Meter große, liegende Buddhafigur ist der Höhepunkt der Anlage.

Auf der Weiterfahrt in Richtung Kandy, kommen Sie am Gewürzgarten in Matale vorbei. Hier erhalten Sie einen umfangreichen Einblick in die heimische Pflanzenwelt und die ayurwedischen Heilkräuter. Staunen Sie über die mögliche Heilkraft dieser Naturmedizin, die inzwischen auch in unseren Breiten immer bekannter wird. Im Shop gibt es Kräuter und Salben zum mitnehmen.

Gegen Abend besuchen Sie den berühmten buddhistischen Tempel „Temple of the Tooth“. Dieser Tempel aus dem 16. Jahrhundert genießt innerhalb der buddhistischen Religion eine Sonderstellung – beherbergt er doch einen Zahn Buddhas als Heiligtum. Vor der Rückfahrt zum Hotel können Sie noch einer tempeltypischen Zeremonie beiwohnen. Ankunft in Kandy und Bezug Ihres Zimmers im gebuchten Hotel. Abendessen und Übernachtung.

 

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Botanischer Garten Peradenya ©Reisecockpit

Tag 6 Kandy
Nach dem Frühstück geht es auf Erkundungstour. Drei sehenswerte Tempel stehen auf dem Programm (Lankathilake, Embekka, Gadaladeniya). Anschließend besuchen Sie den herrlichen botanischen Garten Peradenya.
Diese Gartenparkanlage zählt zu den schönsten in Südasien und wurde bereits in den Jahren 1747-1780 vom damaligen König Kirthi Sri Rajasingha angelegt. Der Park erstreckt sich auf einer Fläche von 20 Hektar und umfasst über 10.000 Bäume, zahlreiche Pflanzen und herrliche Grünanlagen. Daneben findet man auch die Pflanzen und Baumarten für Produkte, die später für Sri Lanka wirtschaftlich wichtig wurden: Tee, Kaffee, Muskat und Gummi. Rückkehr zum Hotel. Zeit zum Entspannen bis zum Abendessen. Übernachtung.

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Zuganzeiger in Nuwara Elya  ©Reisecockpit

Tag 7 Kandy / Nuwara Elya
Nach dem Frühstück geht es zum Bahnhof zu einem besonderen Abschnitt der Rundreise. Eine pittoreske Zugfahrt: Ins Hochland zu den Teeplantagen mit herrlichen Panoramen und wechselnden Landschaften. Der Zug durchquert verschiedene Klimazonen, bis er die Bahnstation Nanu Onya auf 1.900 m Höhe erreicht.
Die Bahnwaggons aus chinesischer Fertigung sind recht modern und haben Großraumcharakter. Dabei muss es nicht unbedingt die erste Klasse mit Klimaanlage sein. Ihr Guide fährt inzwischen den Wagen ins Hochland und holt Sie wieder am Zielbahnhof ab.
Nach Ankunft in Nanu Onya erwartet Sie Ihr Guide zum Besuch einer Teeplantage. Interessante Einblicke in die Teeproduktion erwartet Sie inklusive Verkostung.

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Tee wiegen in Nuwara Eliya ©Reisecockpit

Natürlich kann man hier auch den berühmten „Ceylon Tea“ direkt beim Erzeuger kaufen.

Kleine Sightseeing Tour durch Nuwara Eliya. Sehenswert: die Markthalle (so wird hier eingekauft) und die Überbleibsel englischer Kolonialzeit. Inklusive Golfclub samt Hotel und Wohnhäuser im Kolonialstil.

Bezug der Zimmer im Hotel. Abendessen. Übernachtung.

 

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Jeep Safari Yala Nationalpark ©Reisecockpit

Tag 8 Nuwara Elya / Yala Nationalpark
Nach dem Frühstück geht es wieder in wärmere Gefilde. Fahrt zu einem weiteren Highlight dieser Reise: dem Yala Nationalpark im Südosten der Insel Sri Lanka.

Gegen Mittag Bezug Ihres Zimmers im gebuchten Hotel.
Wilde Elefanten, Wasserbüffel, Rotwild, Affen, Krokodile und seltene Vögel sind tolle Motive für Auge und Kamera während der Jeepfahrt durch den westlichen Teil des Parks.

135 verschiedene Tierarten wurden im Park bisher gezählt. Mit Glück sehen Sie einen der 26 im Park lebenden Leoparden. Rückkehr zum Hotel und Übernachtung. Abendessen.

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Südwestküste Sri Lanka ©Reisecockpit

Tag 9 Yala Nationalpark / Fort Galle / Colombo
Am letzten Tag Ihrer Rundreise fahren sie entlang der Südwestküste Sri Lankas und statten dem historischen Fort Galle einen lohnenswerten Besuch ab. Portugiesen,
Holländer und Briten prägten die Altstadt des Ortes, die heute noch mit seinen Festungsanlagen, den Kolonialbauten, kleinen Läden, Restaurants und Hotels beeindruckt. Anschließend unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Madu River und erleben die Wasserlandschaft eines einzigartigen Ökosystems von Mangroven und kleinen Inseln. Weiterfahrt entlang der Küste Richtung Colombo.

Änderungen im Reiseablauf aufgrund Wetterlage / Verkehrssituation bleiben vorbehalten!

Sri Lanka - Private Rundreise und Badeaufenthalt

Blick vom bekannten Mount Lavinia Hotel auf Colombo © Reisecockpit

Tag 10 Colombo

Eine Sri Lanka Rundreise ist nicht komplett, ohne Colombo besucht zu haben. Geniessen Sie es, auf Ihrer letzten Etappe im Mount Lavinia Hotel abzusteigen. Bekannt aus der Fernsehserie Traumschiff.
Wahrhaft ein Vier Sterne Hotel.

Nach dem Frühstück geht es dann in die Hauptstadt Sri Lankas. Auf einer privaten Stadtrundfahrt mit Ihrem deutsch sprechenden Fahrer/Reiseleiter. Das Regierungsviertel, die Altstadt rund um den Clock Tower und der buddhistische Ashokarama Tempel sind dabei besonders sehenswert. Die Foto-/Videokamera ist ein Muss. Dauer: ca. 2.5 Stunden. Rückehr zum Hotel. Abendessen. Übernachtung.

Tag 11 Rückflug

Frühstücksbuffet. Je nach gebuchtem Flug erfolgt die Abholung vom Hotel und der Transfer zum Flughafen.

IMG_Reiseangebot

 

 

Preis: pro Person, 11 Tage private Rundreise, Basis **** Hotels im DZ/HP

bis 20.12.2018
1270,00 Euro
20.12.2017-28.02.2018
1.439,00 Euro
01.03.2018-31.03.2018
1.554,00 Euro

Preis für Einzelzimmer / Kinderermässigung auf Anfrage.

BuchungsanfrageBuchungsanfrage Smart

Teil 2. Sri Lanka – Private Rundreise und Badeaufenthalt , Verlängerung Badeaufenthalt

Sicherlich möchten Sie sich nach der Rundreise das Erlebte Revue passieren lassen und ausspannen.
In diesem Fall fahren Sie ab Tag 9 der Rundreise zum Badehotel und holen dann die Tage 10 und 11 mit Aufenthalt und Besichtigung in Colombo im Anschluß nach.

IMG_Pandanus Beach Resort, Sri Lanka

Pandanus Beach Resort, Pool, © Reisecockpit

Für Ihren Badeurlaub empfehlen wir Ihnen das  ****Hotel Pandanus Beach Resort in Induruwa, einem Nachbarort von Bentota.
Dieses haben wir erfolgreich testen konnten. Hier hat alles gestimmt: die DeLuxe Zimmer mit privatem Balkon (Sonne am Nachmittag), großem Bad und direktem Meerblick, das Essen, das zuvorkommende Servicepersonal und die Lage. Am langen Sandstrand, an dem man noch (fast) ungestört von Verkäufern, die an diesem Strandabschnitt sehr zurückhaltend sind, können Sie Ihr Sportprogramm absolvieren oder einfach einen schönen Strandspaziergang unternehmen.

 

Gleich nebenan gibt es ein Ayurweda Center zu sehr angenehmen Preisen. Dort können Sie sich in ursprünglicher Atmosphäre mit Massagen und Anwendungen etwas Gutes tun.  Nach westlichen Maßstäben gepflegter, gibt es auch ein gutes Ayurweda Zentrum im Hotel.

Sri Lanka Pandanus Beach Hotel

Viel Spaß mit dem Service Team im Pandanus Beach Hotel © Reisecockpit

Das Servicepersonal im Pandanus Beach Resort spricht etwas Deutsch und ist sehr um den Gast bemüht. Nach Bentota sind es ca. 15 Minuten mit dem „TucTuc“ zum bummeln und einkaufen. Dazu stellen wir Ihnen auf Wunsch einen zuverlässigen “Tuc Tuc” Fahrer zur Seite, mit dem wir sehr gute Erfahrungen gesammel haben.
Gute Restaurants finden und Einkaufen leicht gemacht!

Ein weiterer Vorteil: Das Hotel ist mit nur 75 Zimmern überschaubar und recht familiär.

Die schönsten Tage gehen einmal zu Ende! Nach Ihrer Badeverlängerung werden Sie im Hotel abgeholt und fahren nach Colombo. Programm gemäß Tag 10 der Rundreise mit einer Übernachtung. Frühstücksbuffet am folgenden Abreisetag und Transfer zum Flughafen in Colombo.

IMG_Angebot

Sri Lanka – Private Rundreise und Badeaufenthalt , Verlängerung Badeaufenthalt

Preis: 3 Nächte in DeLuxe Zimmer/Meerblick pro Person im DZ / HP

01.11.2017-22.12.2017
172,50 Euro
23.12.2017-10.01.2018
262,50 Euro
11.01.2017-31.03.2018
210,00 Euro

Preise für andere Aufenthaltsdauern / Einzelzimmer / Kinderermässigung auf Anfrage.
Weihnachten und Neujahr Galadinnerzuschläge!
Preise gelten nur in Verbindung mit der Buchung der Rundreise.

BuchungsanfrageBuchungsanfrage Smart

Lesen Sie auch unseren Blog zu Sri Lanka – private Rundreise und Baden

Webseite Journeyscapes

Ein Blick auf Porto per Video 

Dieses Video habe ich im März letzten Jahres in Porto aufgenommen.

Schöne Reiseziele gibt es viele, Porto gehört unbedingt dazu!

Porto ist eine der ältesten Städte des Landes und deswegen ist das Strassenbild verwinkelt und malerisch. Es ist ein einzigartiges Erlebnis, durch die Straβen zu schlendern und ihr Pulsieren zu fühlen. Fahren Sie mit der Strassenbahn bis zur Mündung des Flusses Douro und genieβen Sie die wunderschönen Strände und Terrassencafés, besichtigen Sie erstaunliche Kirchen und Monumente und bewundern Sie die nonkonforme Modernität der neuen zeitgenössischen Gebäuden, von Architekten wie Siza Vieira, Souto de Moura oder Rem Koolhaas.

Machen Sie sich auf eine mittelalterliche Reise durch das historische Zentrum und besichtigen Sie dabei die Kathedrale oder din Clérigos-Turm. Setzen Sie Ihren Weg fort mit der Straβenbahn oder zu Fuβ runter zum Ufer and geniessen Sie eine Bootsfahrt auf dem Fluss Douro in einem der berühmten Portweinholzboote, die man “Rabelos” nennt. Bewundern Sie die sechs Brücken der Stadt, besuchen Sie die Portweinkeller und probieren Sie diesen typischen Wein in einer gastfreundlichen und edlen Atmosphäre.

Mehr Informationen auf unserem Blogbeitrag Porto.

Ein Unikat der britischen Hauptstadt: Das Savoy in London. Foto: Savoy

Das Savoy in London ist in vieler Hinsicht einzigartig – doch das Außergewöhnlichste trägt sich genau genommen vor dem Haupteingang des Hotels zu, nicht im Gebäude selbst: Der Savoy Court, eine Stichstraße der Londoner Straße Strand, ist die einzige Straße im Vereinigten Königreich, in der auf der rechten Seite gefahren wird. Eine Hommage an César Ritz, jenen legendären Hotelier aus der rechts fahrenden Schweiz, der auch das Savoy mit aufgebaut hat? Keineswegs – sondern purer Pragmatismus: Eingeführt wurde diese für Großbritannien seit jeher ungewöhnliche Fahrpraxis vor langer Zeit, damit die rechts im Taxi sitzenden Fahrer vor dem rechts liegenden Hoteleingang ihren Fahrgästen einfacher zum Fußweg hin die Tür öffnen konnten. So viel Service muss sein.

Als es 1889 eröffnet wurde, galt das Savoy als erstes Luxushotel Londons. Es war in vieler Hinsicht wegweisend: Als erstes Hotel der Britischen Inseln wurde es vollständig elektrisch beleuchtet. Es verfügte auch über die ersten elektrischen Aufzüge des Landes und in den Zimmern gab es – für die damalige Zeit durchaus ungewöhnlich – heißes und kaltes Wasser im Bad. Und überhaupt gab es Zimmer mit Bad – auch dies war Ende des 19. Jahrhunderts in Hotels nicht gerade üblich.

Die Nachfrage war groß: Bereits 1904 wurde das Hotel zur Straße Strand hin massiv erweitert. Der bis heute an vielen Stellen sichtbare Art-déco-Stil hielt Einzug. Das Savoy blieb über Jahre Vorreiter in der internationalen Hotellerie. Der 24-Stunden-Zimmerservice, Zimmer mit Klimaanlage, der Pauschalpreis, der alle Extras beinhaltet – all dies soll im Laufe der Zeit hier erfunden worden sein. César Ritz entwickelte im Savoy zudem eine bis heute in guten Restaurants beliebte Praxis: Die besten Tische belegte er dauerhaft mit »Reserviert«-Kärtchen – sollte ein berühmter Gast kommen, so konnte er diesem stets einen der schönsten Tische anbieten und war sich damit der Gunst der feinen Londoner Gesellschaft sicher.

Und die kam zuhauf: Schauspieler, Politiker, Musiker jeglicher Stilrichtung gaben sich im Savoy die Klinke in die Hand. Manchen wurde sogar eine besondere Ehre zuteil: Der französische Koch Auguste Escoffier, so die Legende, habe hier 1892 für die Sängerin Nellie Melba ein besonderes Dessert kreiert: den Pfirsich Melba, jenen halben Pfirsich auf Vanilleeis, Sahne und Himbeerpüree, der noch heute auf den Speisekarten der Welt zu finden ist.

Für 220 Millionen Pfund (rund 270 Millionen Euro) wurde das Savoy, das inzwischen zur Fairmont-Gruppe gehört, von 2007 an grundlegend saniert. Ende 2010 öffnete es wieder – und ist seitdem unter Prominenten wieder so beliebt wie in seinen Anfangsjahren. Die Taxi-Regel hat man auch danach nicht geändert – Tradition ist eben wichtiger denn je.

Dieser Text ist entnommen aus dem Buch “Hotelgeschichte(n) weltweit” von Michael Pohl. Erschienen im Conbook-Verlag (ISBN 978-3943176469).

IMG_Rundreise-Sri-Lanka-Blog (c)Reisecockpit

Rundreise Sri Lanka Blog – Teil 1

Mitten in der Rechtskurve tauchte der weiße Überlandbus auf unserer Straßenseite auf. Viel Platz
hatten wir nicht zum ausweichen, da gleichzeitig das rote TucTuc neben uns losfuhr. Lucky, unser
Fahrer, trat das Gaspedal durch und ging gleichzeitig auf die Hupe. Die Vollbremsung des TucTucs
gab uns den nötigen Meter Raum, um gerade noch rechtzeitig dem Bus auszuweichen.

In unserem Rundreise Sri Lanka Blog – Teil 1 geht’s gleich voll zur Sache:

“Thats Sri Lanka”, meinte Lucky trocken, für den solche Manöver offensichtlich zum Alltag gehören auf Sri Lankas Straßen. Mein Adrenalinspiegel dagegen war bis zum Anschlag hochgepusht worden. “The buses are the kings of the road” meinte er noch erklärend – gleich nach den LKW’s. Die roten Überlandbusse sind die des öffentlichen Verkehrs und die in weißer Farbe von privaten Firmen. Der “königliche” Fahrstil ist ihnen jedoch gemeinsam.

IMG_Rundreise Sri Lanka

Reisfelder in Sri Lanka © Reisecockpit

Tag 1 unserer Rundreise durch Sri Lanka. Ich war froh, dass wir keinen Mietwagen genommen hatten. Neben dem ungewohnten Linksverkehr, sollte man zunächst aufmerksam die Umgangsformen im Strassenverkehr studieren, bevor man sich selbst ans Steuer wagt. So lernt man, wie alles zusammenspielt, wer wem ausweicht und was für eine Rolle Tiere auf der Strasse spielen. Gut, Elefanten haben wir – wohl zum Glück – unterwegs nicht vor der Motorhaube gehabt. Es gibt aber sogenannte Passagen -Wanderwege von Elefanten – wo dies vorkommen kann. Ein Cebu, das gemächlich in einem Dorf über die Straße trottet, tut es aber auch. Da versteht man, warum die Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften auf 40 kmh und auf Landstrassen auf 70 kmh limitiert ist . Entsprechend schnell kommt man im Land voran und kann sich Land und Leute , mit relativer Muße, aus dem Wagen heraus anschauen. Die vielen Reisfelder hatte ich nicht so sehr erwartet und die üppige tropische Vegetation, besonders im Westen und Südwesten des Landes ist eine Augenweide. Nun, wir befinden uns knapp unterhalb des Äquators.

Und da kommt sie bereits in Sicht: Die Elefanten – Aufzugsstation, in der elternlose Elefanten aufgezogen werden und ein neues Heim finden. Elefanten sind Wildtiere in Sri Lanka, die mancher Dorfgemeinschaft Kopfzerbrechen bereiten. Nicht immer läuft das Miteinander störungsfrei ab.

IMG_ Rundreise Sri Lanka

Elefanten – Waisenhaus in  Pinnawalla  © Reisecockpit

Die Elefantenaufzugsstation ist der erste Höhepunkt unserer Rundreise. Im nahe gelegenen Fluß badet die Herde 2 x täglich zu festgelegten Zeiten, weshalb die Reiseleiter auf dem Weg dorthin mmer auf die Uhr schauen, um rechtzeitig dort anzukommen. Wir hatten diesbezüglich Pech. Obwohl wir pünktlich vor Ort waren: Ausfall der Badezeremonie wegen Hochwassers. Es hatte in den vorangegangen Tagen reichlich geregnet. Nun, interessant war es trotzdem und natürlich statteten wir dem Souvenirshop einen Besuch ab.

IMG_ Rundreise Sri Lanka

Das wird einmal ein Notizbuch © Reisecockpit

Dort werden Papierprodukte aus Elefantendung hergestellt und an den Touristen gebracht. Wir haben
zugeschlagen. Schließlich wollten wir einen derartigen ökologisch orientierten Verkaufsansatz unterstützen. Und es sind sehr originelle Mitbringsel! Noch schnell eine Kokosnuss aufgeschlagen und die erfrischende Milch getrunken. Bevor es weiter geht auf unserer Rundreise. Fortsetzung folgt..

P.S. ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass es den Begriff “Tuc-Tuc” (oder Tuk-Tuk) offiziell in Sri Lanka nicht gibt. Dort werden die dreirädrigen Fortbewegungsmittel “Three Wheeler” genannt. Nun, die asienreisenden Touristen haben dann, aus Thailand kommend, wohl diesen Begriff in die touristischen Umgangssprache in Sri Lanka integriert. Globalisierung.

Hier gehts zu unserem Reiseangebot Sri Lanka

IMG_Porto

Porto – Reiseblog. Porto eine angenehme Überraschung.

Mein Besuch in Porto im März 2013 war die Motivation, um diesen Reiseblog über Porto zu schreiben.

Die Stadt hat mich mit sofort mit ihrer Vielfalt fasziniert.

Porto vereint wohltuend Modernität mit Tradition.

Erste Überraschung bei Ankunft: der moderne Airport, der zur Fußball Europameisterschaft 2004 modernisiert wurde.
Schick, schick und technisch up to date, oder an welchem deutschen Flughafen gibt es zum Beispiel eine Installation mit den handelsüblichen Anschlusskabeln, an der man sein Handy aufladen kann? Kostenlos versteht sich.

Zweite Überraschung: Die Stadt Porto besteht aus zwei Stadtteilen, die charmant mit einer architektonisch interessanten Brücke verbunden sind. Diese sieht nicht ohne Grund ein wenig wie der umgekippte Eiffelturm aus. Hat doch ein Schüler des Monsieur Eiffel seine Finger bei Entwurf und Bau im Spiel gehabt.
Und so findet der Besucher eine charmante und quirlige Altstadt mit interessanter Architektur und reichlich geschichtlichem Hintergrund auf der einen Seite und auf der anderen Seite des Flusses Douro  den Ortsteil Gaia – den geschäftliche, moderneren Stadtteil. OK, es gibt auch noch eine ganz normale und eher nicht so schöne Autobahnbrücke, die über den Douro führt. Aber das lassen wir hier mal weg.

IMG_Porto_Atlantikküste

Blick vom Novotel im Stadtteil Gaia auf die Flussmündung des Douro  © Reisemike

Dritte Überraschung: neben dem Fluß Douro, an dem man herrlich flanieren kann, gibt es ausladende Strände, die im Sommer zum Brandungsbaden einladen. Atlantikküste halt.

IMG_Praia do Norte_Porto

Praia do Norte im März © Reisemike

 

Dazu kommen die netten, zuvorkommenden Einwohner, sowie  eine Gastronomie, die keine Wünsche offen lässt und für jeden Geldbeutel etwas bietet. Na, und insbesondere die Damen werden die Einkaufsmöglichkeiten zu schätzen wissen. Natürlich ist da noch der Portwein und Wein, den man in den namhaften Kellereien verkosten kann.

IMG_Handarbeiten aus Porto

Shopping Tipp: Exklusive Häkelarbeiten

Freunde des “Kaffee und Kuchen Kults”  kommen in typischen Kaffeehäusern, hier Confeiterias genannt, voll auf ihre Kosten!

 

IMG_Kaffeehaus_Porto

Kaffee und Kuchen mit Tradition © Reisemike

Natürlich darf eine Verkostung des berühmten Portweins bei einem Besuch in Porto nicht fehlen. Meine Lieblingsmarke habe ich dabei auch getroffen. Sehr edel:

 

IMG_Weinprobe Churchills

Edle (Port)-Weinprobe bei Churchills © Reisemike

Viele kleinere Boutiquen heben sich mit ihrem Angebot wohltuend von den großen Ketten bei uns zu Hause ab und haben durchweg eine sehr serviceorientierte und freundliche Bedienung. Da macht es wieder Spaß zu shoppen! Insbesondere die Kreationen der portugiesischen Designer können sich sehen lassen.

IMG_Boutique in Porto

Boutiquen bieten Spaß beim Shopping in Porto © Reisemike

Nightlife? Gibt es reichlich und für jeden Geschmack. So richtig los geht es meist ab 22.30 Uhr!
Sehen und gesehen werden zum Beispiel in der Casal Lounge in der Avenida dos Aliados, 42/54.

Also, ich habe auf jeden Fall den Entschluss gefasst: In Porto war ich nicht zum letzten Mal!

Hier unseren Videoclip Porto ansehen.

Weitere Informationen auf der offiziellen Webseite Porto| Porto und Nordportugal.

Erleben Sie die Vielfalt Sri Lankas

Sri Lanka bietet neben tropischen Stränden eine grandiose landschaftliche Vielfalt, ein reiches kulturelles Erbe, beste Bedingungen für zahlreiche Sportarten und einen bunten Festkalender. Ein weiterer Pluspunkt: Die Entfernungen sind auf der Insel, die gerade einmal so groß wie Bayern ist, erfreulich gering.

Vormittags auf den Wellen tanzen und in der Abenddämmerung die grünen Matten der Berge bestaunen – Sri Lanka bietet ein buntes Potpourri der Urlaubsmöglichkeiten auf kleinstem Raum. Herrliche Strände gibt es in Hülle und Fülle, die “Perle im Indischen Ozean” hat aber auch Aktivurlaubern viel zu bieten: Kulturliebhaber können uralte Tempelstädte erkunden, Gesundheitsurlauber lassen sich ayurvedisch verwöhnen, und auch Taucher, Kite-Surfer oder Wanderer finden ihr Paradies. Einzigartig ist die landschaftliche Vielfalt der Insel – so kann man ein spektakuläres Bergland mit Regenwäldern, Teebergen und Wasserfällen erwandern, Elefanten, Leoparden oder Krokodile in Nationalparks oder Delfine und Wale vor der Küste beobachten oder sich auf Lagunen und Flüssen durch Mangrovenwälder treiben lassen. Sehen Sie auch unser Reiseangebot Private Rundreise und Badeaufenthalt!

In Sri Lanka mischten sich über die Jahrhunderte Völker und Religionen. Singhalesen und Tamilen, die beiden Hauptethnien, wanderten aus Indien ein. Muslimische Einwanderer kamen wie Malaien und Chinesen als Händler. Portugiesen und Briten brachten Kaffern aus Afrika mit und europäische Siedler heirateten einheimische Frauen und begründeten die Volksgruppe der Burgher. Ein faszinierender Mix der Kulturen. Und welcher Ethnie die Menschen auch angehören – alle heißen Besucher auf der Insel mit einem warmen Lächeln willkommen.

Text:  © Botschaft von Sri Lanka